Brauchtum

Deutscher Schützentag 2019 in Wernigeraode
Eine Handvoll Trachtenträger der Karlsschützen-Gilde nahm vom 26.4.-28.4.19 am 61.Deutschen Schützentag in Wernigerode im Harz des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt teil.
Nach der Ankunft im Hotel erkundete die Truppe bei bedecktem Himmel die Stadt Wernigerode und den Festplatz. Um 21.30 Uhr fand auf dem Marktplatz der große Zapfenstreich im Beisein der Honorationen statt. Ein Salut / Ehrenzug flankiert mit Fackelträgern und Salutschüssen beendete diesen festlichen Abend auf dem Marktplatz. Die Trachtenträger zog es zum Ausklang des Tages noch in den gemütlichen Ratskeller.
Am Samstagmorgen fand der Einzug der Fahnenabordnungen ins Festzelt statt. Wir, die Karlsschützen-Gilde, trugen das Banner des Rheinischen Schützenbundes. Danach hatten wir Gelegenheit, bei Sonnenschein das Schloss Wenigerode zu besichtigen.
Um 14.30 Uhr startete der Festumzug mit ca. 20 Kapellen durch Wernigerode. Viele schaulustige Besucher säumten den Weg zum Festzelt und bewunderten die tollen Trachten und Fahnen der verschiedenen Vereine. Um 20.00 Uhr fand der Bundesschützenball mit der Proklamation des Bundesschützenkönigs und des Bundesjugendkönigs statt. Der Tag endete um 24.00 Uhr mit dem Harzer Höhenfeuerwerk.
Am Sonntag nach dem Frühstück fand die Heimreise statt.

Ein Video des Festzuges ist unter https://www.youtube.com/watch?v=e7gtvdWtJ2k zu sehen.

 

Alfred Hilgers ist wieder König
Beim diesjährigen Schützenfest wurde Alfred Hilgers nach 2016 wieder König der Karlsschützen-Gilde. Er setzte sich mit dem 217. Schuss durch und brachte den Rest des Holzvogels zu Fall. Erstmals hatte mit Birgit Sistermanns eine Frau am Königsvogelschießen teilgenommen. Das wurde durch eine Satzungsänderung möglich, die die Gilde bei ihrer letzten Generalversammlung beschlossen hatte. 

Prinz wurde nach 173 Schuss Christian Förster

Bei den Sportschützen zeigte Daniel Vandenwyngaert sein ganzen Können. mit einer 10,3 auf der KK-Scheibe wurde er Scheibenkönig der Gilde vor Robert Esch (10,1) und Hubert Lenoir (9,8). 

Schließlich konnte Robert van Eisern das Schießen der ehemaligen Könige um die Würde des Ehrenkönigs mit 9 Ringen für sich entscheiden.